Knaus Sport 485 TF

Knaus Sport 485 TF
Knaus Sport 485 TF

So nun möchte ich unseren Caravan einmal vorstellen. Zunächst zu den nüchternen Grunddaten:

 

Marke:     Knaus

Typ:         Sport 485 TF

Baujahr:  1995

Breite:     2170 mm

Länge:     6590 mm

Höhe:       2540 mm

Stützlast:  75 kg

zgG:         1300 Kg

Reifen:     195/70 R14 91 T

 

Heckansicht
Heckansicht

Ausrüstung

 

 

Unser Knaus ist ausgerüstet mit einem Autarkpaket. Sprich mit an Bord ist ein festinstallierter 45 l Frischwassertank. Dazugehörend ist ein festinstallierter Abwassertank unter dem Caravan angebracht, welcher über ein Kugelhahn, linksseitig, entleert werden kann. Auf den Auslauf ist ein Gardena - Anschlussstück geschraubt. Dieses ermöglicht den Anschluss eines Abwasserschlauches, damit dieser in der Kanalisation münden kann.

Wir empfinden dieses „Wasserpaket“ als sehr vorteilhaft. Wasser kann für 3-4 Tage gebunkert und muss nicht täglich aufgefüllt werden. Bezüglich der Reinigung und Instandhaltung des Frischwassertanks muss daher eine besondere Aufmerksamkeit gewidmet werden. Dies soll an anderer Stelle berichtet werden.

Auch der Abwassertank hat Vorteile, Wasser läuft nicht unkontrolliert in die Natur. Es ist möglich 3-5 Tage frei zu stehen, ohne auf die Entsorgung des Abwassers angewiesen zu sein. Als Entsorgung bietet sich die Kanalisation des Campingplatzes oder eine Versorgungseinheit für Reisemobile an. Auch der Reinigung des Abwasserbehälters sollte jährlich ein- bis zweimal Rechnung getragen werden, damit keine Essensreste darin bleiben oder sich sonstige Ablagerungen darin bilden, welche u.U. zu unangenehmen Geruch führen können.

Als zweiter Teil des Autarkpaketes befindet sich in unserem Knaus eine Gel-Batterie, welche mit 90 AH ausreichend dimensioniert ist, um eine Stromversorgung über 12 V für ebenfalls 3 – 4 Tage zu gewährleisten. Selbstverständlich ist dies natürlich vom Verbrauch der elektrischen Abnehmer sehr stark abhängig, da wir nur sehr wenig Batteriestrom verbrauchen, (Wir schalten mal eine Lampe abends an bzw. nutzen die Beleuchtung im Küchensegment zum Kochen) ist es möglich länger Batteriestrom zu nutzen, als Wasservorräte vorhanden sind. Alle Verbraucher in unserem Knaus sind 12 V Verbraucher. Über 240 V Landstrom funktionieren lediglich 3 Steckdosen.

Leider verfügen wir nicht über eine Solaranlage, welche es ermöglichen würde die Batterie wiederaufzuladen. Dies ist im Moment auch nicht nötig, da die Batterie wieder geladen wird, wenn der Caravan an das Zugfahrzeug gehängt wird und es zu einem Standortwechsel kommt.

Wegen der Batterie, bot es sich geradezu an einen Mover SE von Truma anzubauen. Dadurch ist der Caravan absolut mobil. Er kann auf Campingplätzen rangiert und Millimeter genau positioniert werden. Das Verbringen des Caravans in die Waagerechte, durch entsprechende Unterlegkeile, ist mühelos möglich. Auch in schwierigem Gelände ist er sehr gut einsetzbar.

 

 

 

 

 

Der Gaskasten

  

 

Zur weiteren Energieversorgung gehören im Gaskasten zwei Gasflaschen. Zur Zeit sind 1 x 13 Kg und 1 x 5 Kg im Einsatz. Die 13 Kg ist als Hauptgasflasche gedacht, die 5 Kg Flasche als Reserve.

Neben den Hauptaufgaben des Wärmens bzw. zum Herstellen warmer Speisen, benutzen wir Gas zum Kühlen. Grund hierfür ist, dass auf vielen kleinen Campingplätzen Strom extra bezahlt werden muss. Dieser ist zum Teil recht teuer. Um die Stromkosten zu umgehen, nutzen wir das Gas für den Kühlschrank. Zumal der Absorberkühlschrank effektiver mit Gas arbeitet, als mit Strom. Da wir meist eh nur 3-5 Tage an einem Ort bleiben, reichen unsere Energiereserven aus.

Ansonsten ist im Gaskasten nur das sonstige Allerlei untergebracht. Werkzeug, Heringskoffer, Sackkarre für Toilettentank, die Zuleitungen für Strom und diverse Gasschläuche. Die haben wir, weil der Knaus über eine Gassteckdose verfügt. Das ist sehr komfortabel, da so Gasverbraucher wie Grill, Zeltheizung oder Außenküche ohne Schwierigkeiten angeschlossen werden.

 

 

 

Das Heck

 

Am Heck des Knaus befindet sich normalerweise noch eine Leiter. Mit dieser kann das Dach bestiegen werden. Auf dem Dach befindet sich ein Dachgepäckträgersystem, welches zur Zeit nicht genutzt wird. Dies hat seinen Grund zum einen darin, das Lasten, welche dorthin verbannt werden, den Schwerpunkt des Caravan ansteigen lassen, was sich negativ auf die Straßenlage auswirkt. Zum Zweiten können unbefugte Personen nicht mehr so einfach auf das Dach gelangen. Auch in Ortsdurchfahrten ist es für Personen schwieriger sich an den Wohnwagen zu hängen.

Ob dieses System irgendwann einmal gebraucht wird, will ich jetzt nicht bejahen oder negieren. Jedenfalls wurde von mir die Heckleiter, aus den vorher ausgeführten Gründen, abgebaut.

 

 

Heck mit abgebauter Leiter
Heck mit abgebauter Leiter

Interieur und Keller

 

Wenden wir uns dem Innern unseres Knaus zu. Die Schränke und Türen sind in einem hellen freundlichen grau gehalten. Ja das ist der Tribut an die Mitte der 90’ziger Jahre, aber es ist zeitlos.

Das Bett, mit einer Größe von 135 cm x 200 cm ist quer zur Fahrtrichtung eingebaut. Was ich bis heute nicht verstehen und auch niemand plausibel erklären konnte, ist dieses Maß: 135 cm breite der Matratze. Es wäre ja auch zu einfach in ein Matratzengeschäft zu gehen, um sich dort eine handelsübliche Schlafunterlage zu besorgen. So sind es immer teure Einzellösungen. Der Schlafraum ist durch eine Schiebetür vom Rest des Wagens abtrennbar. Es ist sehr vorteilhaft, wenn im Caravan gekocht wird.

Unter dem Bett befindet sich die Garage oder der Keller. Darin werden die Sachen gelagert, welche das Erlebnis in der Natur gemütlich machen. Tisch, Stühle, Sonnenschirm, so wie Wasserkanister wenn mal kein direkter Anschluß vorhanden ist.

Ebenfalls findet dort die Chemie ihren festen Platz, sowie die Petroleumlampen. Mülleimer und Spüleimer sind auch dort untergebracht.

 

 

Bad
Bad

Das Bad

 

In Fahrtrichtung links, gegenüber der Cuisine, befindet sich das Bad. Waschbecken, Toilette und Duschwanne. Der Wasserhahn ist so ausgeführt, dass er herausgezogen werden kann und als Brausekopf funktioniert. Neben dem Waschbecken gibt es den Duschvorhang. Der Boden ist als Duschwanne ausgeführt, so dass man gut darin duschen kann.

Leider haben wir keine Therme, die uns warmes Wasser zur Verfügung stellt, gefehlt hat sie bis jetzt noch nie.

Im weiteren gibt es eine fest eingebaute Toilette. Sie wird auf Reisen, sowie auf dem Campingplatz genutzt. Der Unterschied zu der häuslichen Toilette ist nur, dass diese mit Chemie funktioniert. Durch das normale Benutzen der Thetford Chemietoilette sind auch hier etwas größere Reinigungsarbeiten nötig. Dies soll in einen weiterführenden Bericht erklärt werden.

 

Die Küche 

 

Werfen wir einen Blick in die Cuisine. Hier verfügt der Knaus über einen leistungsstarken 3-flammigen Gasherd. Darauf können kulinarische Köstlichkeiten gezaubert werden. An den Herd schließt sich die Spüle an.

Unter dem Herd befindet sich der Kühlschrank. Darin werden alle Materialien eingelagert, welche die normale Außentemperatur nicht vertragen oder gekühlt genossen werden sollten. Im Kühlschrank befindet sich noch ein kleines 3* Gefrierfach.

Über dem Herd, ist die allgemeine Schaltzentrale des Knaus untergebracht. Es ist dort feststellbar, in wie weit die Batteriespannung abgenommen hat oder es mit dem Frischwasser bestellt ist. Ebenso ist der 12 Volt Hauptschalter in der Steuerkonsile untergebracht. Als Gimmick gibt es eine kleine aber effektive Dunstabzugshaube.

An den Schränken angehängt, befindet sich ein selbstgebautes Gewürzregal und ebenso ein selbstgebauter Kaffeefilterhalter.

An die im vorderen Schrank aufgehängte Magnetwand, können unterschiedliche Sachen angepint werden

 

Heizung und Schrank

 

 

Begeben wir uns nochmals auf die Badseite. Da gibt es die Warmluftheizung des Knaus zu entdecken. Diese kleine aber effektive Trumatic S 3002 P liefert 3400 Watt Wärmeenergie. Dabei verbraucht sie 280 g Gas pro Stunde. Zusammen mit dem ausgeklügelten Umluftsystem, ist es möglich den Knaus bei 0° C Außentemperatur, innerhalb von 1,5 Stunden, auf wohlige 20 °C aufzuheizen.

Über der Heizung befindet sich der Kleiderschrank, welcher vom Kamin der Heizung beheizbar ist. Außerdem sind im Schrank die Sicherungen, sowie das Ladegerät für die Batterie untergebracht.

 

 

Heizung und Schrank
Heizung und Schrank

Die Sitzecke

 

Zum Schluß bleibt noch das mobile Wohnzimmer zu beschreiben. In den Staukästen sind verschiedene Dinge untergebracht.

In Fahrtrichtung links gesehen, sind der Wassertank und die Batterie. Staukasten rechts nutzen wir als kleinen Vorratsraum für Konserven, Milch, Wasser usw. Im hinteren Staukasten ist der Safariroom untergebracht.

Die Sitzecke, kann als Notbett umgebaut werden. Auf jeden Fall ist sie sehr gemütlich. Bei schlechtem Wetter kann man dort wunderbar faulenzen.

Als Deckenbeleuchtung wurde von mir ein 3-flammiger Strahler eingebaut. Vorher war dort eine Pendelleuchte installiert. Diese musste vor Abfahrt abgenommen und separat verstaut werden. Zum Reisen müssen es wenige Handgriffe sein, um schnell abfahren zu können, deshalb wurde die Pendelleuchte gegen den 3-fach Strahler ausgetauscht.

 

So bleibt noch zu sagen, es ist uns wichtig, dass alle Fenster zu öffnen und mit Moskitonetzen und Sichtschutzrollos versehen sind.

 

Unser Knaus soll für uns ein Reisewagen sein. Wichtig ist, dass wir innerhalb kürzester Zeit aufbrechen können. Dazu gehört die wiederkehrende Überprüfung aller Aus- bzw. Einrichtungsgegenstände auf ihre Funktionalität und Alltagtauglichkeit.

 

Reisen bzw. Camping verstehen wir als fortlaufenden Prozeß der Maximierung der Erlebnise und Momente die ein Leben lebenswert machen, gleichzeitig eine Minimierung des Aufwandes um unsere Ziele bereisen zu können.

 

So ist der Knaus Sport innerhalb seiner Dimensionen ein guter Reisewagen.

 

 

 

 

 

 

                                                nach oben